Nuss-Buttercreme Torte

Zugegeben, diese Torte war Resteverwertung, aber was für eine. :-)

Zutaten

  • Biskuit mit Kaffee. (Rezept gibt es hier)
  • 250g zimmerwarme Butter
  • 50-100 ml Milch
  • 100-150g gemahlene Haselnüsse
  • 150g gehackte Mandeln
  • 50g Zucker
  • 2 EL Mehl
  • 1 Marzipandecke
  • Liebe (und nicht zu knapp)

Den Biskuit backen und abkühlen lassen.

Mandeln mit Zucker anrösten und karamellisieren lassen. Kalt stellen.

Die Butter mit dem Puderzucker aufschlagen. Milch und Mehl hinzugeben bis die Konsistenz schön cremig ist. Die Haselnüsse und die Mandeln unterrühren.

Den Biskuit in 3 Ebenen schneiden und je fast die Hälfte der creme dazwischenstreichen und den nächsten Boden darauf legen. Den kleinen Rest Creme oben drauf streichen und die Marzipandecke darüber legen.

Garnieren nach Wunsch (ich hab einfach mal Toffifee benutzt) und genießen.

Biskuitteig mit Kaffeenote für Torten (Grundrezept)

Dies ist mein Rezept für einen Biskuitteig den man 2 mal durchschneiden kann. In dieser Variante hat er ein leichtes Kaffeearoma. Das kommt ziemlich gut bei allen möglichen Torten. Probiert es einfach mal aus.

Zutaten

  • 5 Eier
  • 5-6 EL Kaffee (oder Espresso)
  • 150-160g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 150g Mehl
  • 100g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Butter (für die Springform)

Backofen vorheizen. (ca. 160°C Heißluft)

Die Eier Trennen. Das Eiweiß zusammen mit dem Kaffe und dem Salz steif schlagen. Zucker, Vanillezucker und Eigelb dazu geben und verrühren. Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver vermischen und unter den Teig heben.

Eine Springform fetten und leicht mit Mehl bestäuben.

Den Teig in die Form geben und im Backofen ca. 25 min. backen. Nach dem rausnehmen direkt auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.

Burgerbrötchen

Selbstgemachte Burgerbrötchen sind geschmacklich und von ihrer Konsistenz einfach viel besser als die gekauften. Ich habe schon mehrfach herumexperimentiert, aber mit dieser Version bin ich bisher am besten gefahren. Verwendung finden diese Brötchen zum Beispiel hier.

Zutaten (für ca. 10 Buns)

  • 1 Würfel Hefe
  • ca. 80g Butter (weich)
  • 30-40g Zucker
  • 1 prise Salz
  • 80ml Milch
  • 2 Eier
  • 200ml Wasser (lau warm)
  • 500g Mehl
  • Sesam (Oder etwas anderes zum bestreuen)

Wasser, 60ml Milch, Zucker, und Salz vermischen und die Hefe hineinbröseln. Das ganze etwas stehen lassen (5 Minuten reichen aus)

1 Ei, das Mehl und die Butter dazu geben und alles gut verkneten.

Den Teig an einem warmen Ort zugedeckt 1 Stunde gehen lassen. Danach kugeln daraus formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech flach drücken. Der durchmesser soll dem des fertigen Brötchens entsprechen. Beim Formen der Kugeln hilft es etwas Mehl zur Hand zu haben, da der Teig sehr klebrig sein kann.

Das ganze jetzt wieder eine Stunde stehen lassen. Der Teig geht wieder etwas auf und die Form erinnert schon eher an ein Brötchen.

Das übrige ei mit der übrigen Milch verquirlen und die Brötchen damit von oben einpinseln. Dies verleiht dem Brötchen eine schönere Oberfläche und der Sesam klebt besser. Den Sesam darüber streuen und die brötchen im vorgeheizten Backofen (ca. 200°C Ober-/Unterhitze) etwa 18 Minuten Backen. Die Buns sind fertig wenn sie schön aussehen 😉

Lasst es euch schmecken!

Der ultimative Lamm Burger

 

 

BBQ-Burger aus Lammfleisch, Bacon, karamellisierten Thymian-Birnen, Mango-Chili-Chutney und Röstzwiebeln

Lamm-Burger

Die Mutter aller Burger ;-). An diesem Burger sind alle Komponenten selbst gemacht. Ich werde für einzelne Bestandteile wie Burger-Buns oder BBQ-Soße die Rezepte separat nachreichen. Ansonsten wird hier der Rahmen gesprengt. Außerdem funktioniert das hier ja auch mit fertigen Produkten (nur halt nicht mehr so geil). Die Pommes stehen hier auch nicht im Rezept. Ich traue euch zu dass ihr die selbst hinkriegt.

Zutaten (2 Personen)

  • 2 Burgerbrötchen (Rezept dazu findet sich hier)
  • 500g Lammhackfleisch (Am besten mal beim arabischen Metzger nachfragen)
  • 1 Birne
  • Salatblätter
  • BBQ-Soße
  • 1 Birne
  • Thymian
  • Zucker
  • Essig
  • Wasser
  • 4 rote Chilis
  • 1 Mango
  • (optional) 1 TL Fenner Harz
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Schalotte
  • 1/2 Zehe Knoblauch
  • Mehl
  • 1 kleines Stück Kräuterbutter
  • 6 streifen Bacon
  • Öl zum braten/frittieren
  • Liebe

Die Birne entkernen und in Scheiben schneiden. Etwa 2 EL Zucker und 50-100 ml Wasser in einer Pfanne erhitzen. Der Zucker soll sich auflösen. Die Birnen und etwas Thymian hinzugeben und so lange köcheln lassen bis sich das Wasser aufgelöst hat. Die Birnen aus der Pfanne nehmen und für später bei Seite stellen.

Die Mango in kleine Würfel schneiden, die Schalotte und den Knoblauch und die Chili fein Hacken. 2 EL Zucker zusammen mit etwas Essig, der Mango, der Schalotte, dem Knoblauch und der Chili aufkochen. 10 Minuten kochen lassen. Gegebenenfalls mit etwas Wasser auffüllen (nicht zu viel. Es soll nicht flüssig sein). Mit einer prise Salz und Fenner Harz abschmecken und bei Seite stellen.

Den Bacon auf ein Backpapier legen und bei 250 °C so lange in den ofen bis er schön knusprig ist.

Die Gemüsezwiebel schälen und in Ringe schneiden. Diese Ringe in Mehl wenden und entweder in der Fritteuse oder einem Topf mit viel Öl frittieren. Wenn die Zwiebelringe goldbraun sind mit einem Schaumlöffel heraus nehmen, in eine heiße Pfanne geben und etwas Kräuterbutter hinzugeben. Aus der Pfanne nehmen und auf ein Küchenpapier legen (damit überflüssiges Fett aufgesogen wird)

Das Lammfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und 2 schöne große Burgerpatties daraus formen. Eine Burgerpresse ist hilfreich, aber nicht nötig.

Ideal ist es nun diese in einer Grillpfanne zu braten. Aber auch eine normale Pfanne tut es. Am besten man stellt die Pfanna am Anfang auf große Hitze und reduziert diese wenn die Burger am braten sind auf mittlere Hitze. Den Garpunkt kann man sich ja wählen wie man will.

In der Zwischenezeit die Burgerbrötchen aufschneiden und in einer Pfanne auf der Schnittfläche anrösten.

Die Unterseite des Brötchens mit BBQ-Soße einstreichen, Salatblätter darüber legen und das gebratene Lamm darauf positionieren. Hierüber nun die Birnen, einen Löffel Mango-Chili-Chutney und zu oberst zu Röstzwiebeln garnieren.

Mit Pommes und Soße nach Wahl servieren.

Panna Cotta mit Himbeerkompott

Ein Dessert aus gAndys Küche. Für eine vegetarische Version kann natürlich die Gelatine mit etwas wie Agar Agar ersetzt werden.

image

Zutaten für die Panna Cotta
– 500 ml Sahne
– 40g Zucker
– 3 Blatt Gelatine
– 1 Päckchen Vanillezucker
Zutaten für das Himbeerkompott
– 40g Zucker
– 200g Himbeeren (TK)
– 1 Prise Pigment
– 1 Schuss Rum

Zubereitung
Die Gelatine in Wasser einweichen.
Zucker, Vanillezucker und Sahne bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren 15 min. kochen.
Die Gelatine unterrühren, alles auf Gläser verteilen und in den Kühlschrank stellen. (Mindestens 4-5 Stunden lang)

Für das Himbeerkompott den Zucker in einem Topf zum schmelzen bringen. Rum und Himbeeren dazu geben und ein paar Minuten köcheln.
Mit Piment abschmecken und abkühlen lassen.

Wenn die Panna Cotta beginnt zu gelieren kann man das Himbeerkompott darauf geben und alles wieder in den Kühlschrank verfrachten.

Roggenmischbrötchen

Heute Morgen hab ich mal Brötchen selbst gebacken. Hier das Ergebnis.

image

Zutaten
– 500g Roggenvollkornmehl
– 500g Weizenmehl (plus etwas mehr zum verarbeiten)
– 1 Würfel Hefe
– 700ml lauwarmes Wasser
– 1 prise Zucker
– 2 El Salz
Zubereitung
Alle Zutaten verkneten. Mit gemehlten Händen kleine Kugeln Formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Mit einem Messer einritzen und 30-45 min. gehen lassen.
Im vorgeheitzten Backofen (Umluft 200°C) ca. 18-20 min. backen.

Hefe-Mohn-Dinkel-Schneckenkuchen (vegan)

Ich hab mal wieder gebacken. So langsam gewöhne ich mich scheinbar daran. Bevor wieder die Frage kommt schicke ich die Antwort in Form einer Gegenfrage vorweg: Warum nicht vegan? Es macht bei diesem Kuchen geschmacklich keinen Unterschied, also warum sollte man dann auf tierische Produkte zurückgreifen?

image

Zutaten

Für die Mohnmasse:

  • 50ml Sojamilch
  • 100g Mohn
  • 50g Margerine
  • 50g Zucker

Für den Teig (davon reicht die hälfte wenn man nur diesen Kuchen macht):

  • 150g Margarine
  • 500ml Sojamilch
  • 1kg Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Hefe
  • 150g Zucker
  • 100ml Wasser
  • Salz
  • Margerine zum Einfetten der Springform

Zubereitung
Mohn, 50g Margarine, 50ml Sojamilch und 50g Zucker verrühren bis daraus ein Mohnbrei wird. Das soll etwa wie Mohnback werden. Da könnt ihr mit den Mengen noch etwas rumspielen.

150g Margarine mit der restlichen Sojamilch erwärmen. Das darf nicht zu heiß sein damit die Hefe nicht kaputt geht.

Die Hefe in das Mehl bröseln. Restlichen Zucker, etwas Salz, Wasser und die Margarine-Sojamilch Mischung hinzugeben und alles gut verkneten.

Mit der restlichen Margarine eine Springform einfetten.

Den Teig in etwa 7 cm breite Streifen ausrollen, mit der Mohnmischung bestreichen und zusammenrollen. Diese Röllchen hochkant in die Springform stellen. Lasst etwas Platz dazwischen. Der Teig soll noch aufgehen.

Wenn die Form voll ist die Springform an einem warmen Ort platzieren und etwa 30-45 min. gehen lassen.

Anschließend im vorgeheitzten Backofen (180°C) ca. 20 min. backen.

Aus dem restlichen Teig kann man sich wunderbar kleine Hefeschnecken backen oder ihn als Boden für z.B. Zwetschgenkuchen verwenden.

 

Schoko-Hafer Muffins

Schoko-Hafer Muffins

Ich habe mal gebacken. Ja, ICH habe gebacken. Das passiert sehr selten, aber heute hat es mich irgendwie überkommen. Vielleicht backt es ja irgendjemand nach :-).

Zutaten

  • 200g Zartbitterschokolade
  • 175g Butter
  • 150g Zucker (und noch etwas mehr für obendrauf)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 175g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 74g Haferflocken (+ 25g für oben drauf)

Zubereitung

Den Backofen auf 180° C Umluft vorheitzen. Ich nehme mal an dass es bei Ober-/Unterhitze 200° C sind.

Die Schokolade und die Butter zusammen über einem Wasserbad schmelzen und glatt rühren. Von der Hitze nehmen und Zucker, Vanillezucker und Eier darunter rühren.

Mehl und Backpulver vermischen und nach und nach unter die Schokomasse rühren. 75g Haverflocken ebenso unter den Teig rühren.

Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen. Auf den rohen Teig jeweils etwa ein Teelöffel Haferflocken pro Muffinform streuen und jeweils etwas Zucker darüber geben.

20 Minuten im vorgeheitzten Ofen Backen. Anschließend den Ofen auf Grill stellen (volle Hitze) und noch etwa 5 Minuten weiterbacken. Der Zucker sollte jetzt mit den Haferflocken zusammen karamellisieren. In dieser Phase unbedingt dabei bleiben damit nichts verbrennt.

Rausnehmen, abkühlen lassen, essen!

Rotes Curry mit Lachs (oder Tofu) und Thai-Basilikum (vegan)

Ja. Tofu ist immer so ein Streitthema. Sobald man vegetarische oder vegane Gerichte anspricht fühlen sich Fleischesser interessanterweise scheinbar angegriffen und fangen an rumzuhaten. Völlig Grundlos wie ich finde. Ich esse ja auch Fleisch. Aber man kann ja mal über den Tellerrand schauen.

Dieses Rezept lässt sich wunderbar vegan zubereiten. Dabei muss man vorsichtig sein, denn rote Currypaste ist in der Regel nicht vegetarisch da darin Garnelen enthalten sind. Man kann sich sein rotes Curry allerdings auch ohne Garnelen selbst herstellen oder man lässt es weg und verwendet dafür etwas mehr Peperoni.

Mit Tofu ist es so eine Sache. Tofu ist super lecker und super vielseitig. Man darf nur nicht an die Sache rangehen mit der Erwartung man bekommt Fleisch. Tofu schmeckt nicht wie Fleisch. Und das ist gut so. Richtig verarbeitet schmeckt Tofu aber einfach super lecker.

Zutaten

  • Reis (soviel ihr eben mögt)
  • 400g Lachs (500g Tofu)
  • (50ml Sojasoße)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 große Gempsezwiebel
  • 1 Karotte
  • 200g frischer Bambus
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 stück Ingwer
  • 1 rote Paprika
  • 1 rote Peperoni
  • 150g Zuckerschoten
  • 1 Packung Mungobohnensprossen
  • 1 Bund Thai Basilikum
  • 1 Galangawurzel
  • 5-6 Kaffirblätter
  • ca. 600ml Kokosmilch
  • 2 EL rote Currypaste
  • Palmzucker
  • Öl zum anbraten

Zubereitung

Für die vegane Variante den Tofu in etwa 1cm² große Stücke schneiden und zusammen mit dem fein gehackten Knoblauch und der Sojasoße in eine Schüssel geben und in den Kühlschrank stellen. (Am besten mehrere Stunden damit es schön durchzieht.)

Reis kochen wie ihr ihn immer kocht.

Den Bambus in Streifen schneiden und 5 Minuten in Wasser abkochen und abgießen. Bei frischem Bambus ist das unbedingt notwendig. Ansonsten ist er ungenießbar und versaut das ganze Essen.

Das Gemüse Stückeln wie ihr es mögt. Ich schneide bei so einem Gericht alles nicht zu klein. Nur die Möhren schneide ich recht dünn auf.

Das Zitronengras in etwa 5 cm lange Stücke schneiden und mit dem Messer andrücken.

In einem Wok oder einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen und den Tofu darin scharf anbraten. Wenn ihr das Rezept mit Lachs macht kommt dieser erst ganz am Schluss dazu. Dann mit den Zwiebeln und dem restlichen Gemüse anfangen.

Nach und nach das restliche Gemüse dazugeben und mit anbraten. Meine Reihenfolge ist Zwiebeln, Zitronengras, Möhren, Peperoni, Paprika, Bambus, Zuckerschoten,Galangawurzel, Ingwer und Knoblauch. Die Mungobohnensprossen gebe ich erst später dazu.

Wenn das Gemüse mit angebraten ist alles mit Kokosmilch ablöschen und die rote Currypaste unterrühren. Die Kaffirblättern dazu geben. Am Schluss die Mungobohnensprossen und den Thai Basilikum dazu geben und unterheben.

Wenn man das Rezept mit Lachs kocht dann gibt man jetzt den gewürfelten Lachs dazu und reduziert die Hitze. Der Fisch soll nur gerade so in dem Curry gar ziehen.

Abschmecken kann man das ganze entweder mit Salz oder mit Fischsauce. Auch ein hauch Korriander kommt daran ganz gut.

Mit Reis zusammen servieren und am Schluss etwas Palmzucker darüber reiben.

Spaghetti mit Gorgonzola-Parmesan Soße, getrockneten Pflaumen und Trauben

Spaghettei mit Gorgonzola-Parmesan Soße, getrockneten Pflaumen und Trauben
Spaghettei mit Gorgonzola-Parmesan Soße, getrockneten Pflaumen und Trauben

Ich hab sowas in der Art schonmal irgendwo gegessen und hab es die Tage nochmal aus meinem Gedächtnis rausgekramt. Durch die Früchte wird die Pasta sehr frisch. Dadurch ist dieses Gericht auch ideal für den Sommer geeignet.

Zutaten

  • 250g Spaghetti
  • 150 ml Sahne
  • 100 ml Weißwein
  • 100g Gorgonzola
  • 30g Parmesan
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Hand voll getrocknete Pflaumen
  • ca. 20 rote, kernlose Trauben
  • Muskatnuss
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 prise Zucker
  • Öl zum anbraten
  • Liebe

Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen, abschütten und bei Seite stellen.

Die Zwiebel würfeln und den Knoblauch fein hacken. Den Parmesan reiben und die Pflaumen in etwa 1cm große Stücke schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin andünsten. Den Knoblauch und eine prise Zucker hinzugeben und kurz mit anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und etwas einreduzieren lassen.

Nun die Sahne und die beiden Käsesorten dazu geben und den Käse unter rühren schmelzen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und die Pflaumen dazu geben.

Die Spaghette zu der Soße in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze verrühren, so dass sich die Nudeln richtig mit der Soße verbinden.

Das ganze auf Tellern servieren und zum Schluss die Weintrauben darüber geben. Wenn die Trauben aus dem Kühlschrank kommen verleiht es dem Gericht noch mehr frische, muss aber nicht sein.